Dienstunfähigkeitsklausel, Dienstunfähigkeitsversicherung
 


 
  Seite drucken   Seite weiterempfehlen

Dienstunfähigkeitsklausel
Die verschiedenen Dienstunfähigkeitsklauseln
Einige Anbieter haben ihre Dienstunfähigkeitsklausel nicht völlig aus Ihrem Vertragswerk gestrichen, sondern lediglich abgeschwächt. Um ausreichend abgesichert zu sein, sollte man einen Anbieter mit echter oder unvollständiger Dienstunfähigkeitsklausel wählen. Es wird in der Regel zwischen folgenden drei Typen von Dienstunfähigkeitsklauseln unterschieden:





Echte Dienstunfähigkeitsklausel

"Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit bzw. die Entlassung wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als Berufsunfähigkeit."

Diese Dienstunfähigkeitsklausel bietet Beamten in der Regel vollen Schutz. (Für Vollzug- und uniformierte Beamte sind weitere Details zu erörtern! Für sie sollte zusätzlich eine spezielle Klausel für Vollzugsbeamte vereinbart sein)

Unvollständige Dienstunfähigkeitsklausel

"Bei Beamten des öffentlichen Dienstes gilt die Versetzung in den Ruhestand wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit als vollständige Berufsunfähigkeit."

Hier fehlt "die Entlassung wegen allgemeiner Dienstunfähigkeit", sodass nur Beamte auf Lebenszeit einen wirklich messbarer Nutzen geboten wird. Man bezeichnet diese Dienstunfähigkeitsklausel daher als unvollständig.

Unechte Dienstunfähigkeitsklausel

"(1)Vollständige Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn die versicherte Person infolge von Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens 6 Monate außerstande ist, ihren Beruf auszuüben und auch keine andere Tätigkeit ausübt, die ihrer bisherigen Lebensstellung entspricht.
(2)Für Beamte gilt: Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt, beurteilt sich die Berufsunfähigkeit des versicherten Beamten nach Satz 1."

Bei diesem Beispiel einer unechten Dienstunfähigkeitsklausel gelten für Beamte die gleichen Bewertungsgrundsätze wie bei einer Berufsunfähigkeit. Für Beamte, die dienstunfähig aber nicht berufsunfähig sind - weil sie theoretisch eine andere angemessene Tätigkeit ausüben könnten - besteht demnach keine ausreichende Absicherung.

Weitere Informationen zum Unterschied zwischen berufs- und dienstunfähig.

Fazit

Vor diesem Hintergrund sollten Beamte ihre Versicherung nur bei einem Anbieter mit einer echten Dienstunfähigkeitsklausel abschließen. Für Beamte auf Lebenszeit kann auch eine unvollständige Dienstunfähigkeitsklausel ausreichend sein.

Viele Versicherungsgesellschaften haben ihre DU-Klausel um zahlreiche Einschränkungen erweitert so dass sowohl dem Verbraucher als auch dem nicht auf Dienstunfähigkeitsversicherungen spezialisierten Versicherungsvermittler schwer fällt alle Fallstricke zu erkennen.

Wir empfehlen Ihnen daher sich nur von einem Experten für Dienstunfähigkeitsversicherungen beraten zu lassen. Sie vermeiden so, dass es im Leistungsfall zu bösen Überraschungen kommt!

Unverbindliches Angebot über eine Dienstunfähigkeitsversicherung: Jetzt anfordern

 

  nach oben